{rezension} die sprache der dornen - leigh bardugo

Sechs Winternachtgeschichten aus der Welt der »Krähen« von SPIEGEL-Bestsellerautorin Leigh Bardugo.
Hungrige Wälder, magische Künste und schreckliche Geheimnisse: In der Welt von Kaz Brekker und seinen »Krähen« erzählt man sich in langen Winternächten gern Geschichten voller dunkler Versprechungen. Sechs davon sind hier zusammengetragen und werden von aufwendigen Illustrationen zum Leben erweckt. Von der Meerjungfrau, deren Stimme furchtbare Stürme heraufbeschwört, über eine alte Kräuterfrau, die viel mehr ist als sie scheint, bis zum hässlichen Fuchs, der sich beim falschen Mädchen einschmeichelt: Diese märchenhaften Erzählungen sind ein Muss für alle Fans der »Krähen« und Grisha.
(Klappentext)


Die märchenhaften Geschichten in diesem Buch sind aus der Welt von "Grischa" und "Das Lied der Krähen", aber man muss keine der beiden Reihe kennen, um es lesen. Mir haben die ersten beide Teile von "Grischa" richtig gut gefallen und ich finde die Welt, die Leigh Bardugo erschaffen hat, super spannend und faszinierend.
Daher war ich sehr neugierig auf diese Winternachtsgeschichten und habe mich darauf gefreut.
Gleich die erste Geschichte konnte mich total von sich begeistern, mit einer eher düsteren Stimmung erzählt sie von einem Biest und von einem Mädchen, das von ihrem Umfeld kaum wertgeschätzt wird. In der zweiten Geschichten gibt es einen Fuchs, der zu klug ist, und dadurch in Schwierigkeiten gerät. Das dritte Märchen handelt von einem Dorf, in dem immer wieder junge Frauen verschwinden und um eine Kräuterfrau, die mit ihrer Kräutern Magie wirken kann. Eine Prinzessin und ein Fluss spielen in der vierten Geschichte eine große Rolle. In der fünften Geschichte geht es um einen Nussknacker, der sich für einen Soldaten hält. Und im letzten Märchen erzählt Leigh Bardugo von einem Meeresvolk und einer Meerjungfrau, die anders ist als die anderen und deren Gesange eine starke und gefährliche Macht hat.
Besonders toll fand ich, dass fast jede Geschichte wie ein Märchen beginnt, aber viel mehr dahinter steckt. So hat sich es oft in eine ganz überraschende Richtung entwickelt und es sind Dinge geschehen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Das mochte ich super gerne und war jedes Mal ein Wow-Effekt für mich.
Ein wenig erinnern die Winternachtsgeschichte an bekannte Märchen, jedoch sollte man sich davon als Leser nicht täuschen lassen und jede der märchenhaften Geschichte vermittelt eine wichtige Botschaft.
Das Buch hat wunderschöne Illustrationen, die die jeweilige Geschichte perfekt untermalen, und mit jeder Seite sich ein wenig verändern und mir unglaublich gut gefallen haben.


Jede der einzelnen märchenhaften Geschichten fand ich toll. Düster, ganz besonders gemacht und mit wunderschönen Illustrationen. 


Vielen Dank an den Knaur-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Grischa - Lodernde Schwingen
Das Lied der Krähen
Das Gold der Krähen
Die Sprache der Dornen 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.