{short-rezis} : ''feinde mit gewissen vorzügen'' & ''im herzen der vollmond''


Diese beiden Bitter-Sweet-E-Shorts hab ich mir heruntergeladen, als es sie kurzfristig bei Amazon kostenlos gab. Und da die beiden wirklich nur Kurzgeschichten sind und demenstprechend nur wenige Seiten haben, dachte ich, ich rezensiere die beiden mal gemeinsam.

{rezension} die schatten von london - maureen johnson




Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her ... .
(Klappentext)

lesestatistik

Die erste Lesestatistik im neuen Jahr für das neue Quartal. Januar bis März.




Gelesen :
-> Onyx - Schattenschimmer - Jennifer L. Armentrout
-> Endgame - Die Auserwählten - James Frey


{rezension} love letters to the dead - ava dellaira




Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben … .
(Klappentext)