{rezension} dear enemy - kristen callihan

Liebe und Hass - zwei Seiten der selben Medaille ...
In der Highschool waren sie Erzfeinde - zehn Jahre später hassen sie sich noch immer. Delilah Baker und Macon Saint sind wie Hund und Katz, doch als Delilahs Schwester den erfolgreichen Schauspieler bestiehlt und dieser Samantha anzeigen will, muss Delilah alles tun, um ihre Familie zu beschützen. Sie bietet Saint an, ein Jahr als persönliche Assistentin für ihn zu arbeiten. Und während sie ihre Feindschaft weiter pflegen, stellen sie fest, dass Hass und Liebe sehr dicht beieinander liegen ...
(Klappentext)


Ich durfte das Buch im #Weltbildleseclub lesen, ich habe mich darauf gefreut, weil ich Enemies-to-Lovers-Liebesgeschichten super gerne mag und das Buch wurde für mich zu einem Jahreshighlight.
Als Kinder und Jugendliche konnten sich Macon und Delilah nicht nur nicht ausstehen, sie haben einander gehasst. Delilah war froh nach ihrem Highschool-Abschluss Macon losgeworden zu sein und dass sie durch eine idiotische Aktion ihrer Schwester Sam wieder mit ihm Kontakt kommt, schockiert sie erstmal. 
Delilah liegt es sehr am Herzen ihre Familie zu beschützen und ihr ungewöhnliches und verrücktes Angebot nimmt Macon tatsächlich an. Dabei ahnt sie nicht, warum er das wirklich getan hat und wie bei der Begegnung mit ihr nach so langer Zeit empfunden hat.
Wie früher geraten die beiden schnell und oft aneinander. Sie halten sich nicht zurück und sind brutal ehrlich und gleichzeitig ist es anders als damals. Es entstehen Gefühle, die sie eigentlich nicht fühlen und aus Sturheit auch nicht zugeben wollen. Vor allem als sie bemerken, dass sie sich durch die Gegenwart des anderen nicht mehr einsam fühlen. 
Ich fand es super interessant und toll gemacht, dass das Buch aus Delilahs und Macons Perspektive erzählt wurde. Auf Anhieb waren mir sie als Hauptcharaktere sympathisch und mir hat die Spannung zwischen ihnen und ihre Streitereien sehr gut gefallen. Dagegen war mir Sam extrem unsympathisch und ihre Person lässt sich nicht anders als schrecklich beschreiben.
Macons Arbeit und Leben als Schauspieler und Delilahs Leidenschaft für Kochen und Essen gehörten auch zu der Geschichte, gut gemachte Aspekte und die Handlung konnte mich insgesamt komplett begeistern. 
Auch damit wie realistisch die Liebesgeschichte gemacht war. Die Vergangenheit lässt sich nicht einfach vergessen und genau deswegen war die Entwicklung und deren Geschwindigkeit der Liebesbeziehung so gut gewählt. Ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen und mit den knapp über 500 Seiten es mich total in den Bann gezogen. Kristen Callihan hat ein großartiges New-Adult-Werk geschaffen und aufgezeigt, dass zwischen Hass und Liebe (manchmal) nur ein schmaler Grad ist.



Unglaublich tolle Hass-Liebesgeschichte mit einer realistischen Entwicklung. Große Leseempfehlung.



Dear Enemy
Sweet Enemy


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.