{rezension} daisy jones and the six - taylor jenkins reid

Daisy Jones, jung, schön, von ihren Eltern vernachlässigt, hat eine klare Stimme und einen starken Willen: Sie möchte mit ihren eigenen Songs auf der Bühne stehen. Als sie zum ersten Mal gemeinsam mit THE SIX auftritt, ist das Publikum elektrisiert von ihr und Billy, dem Leadsänger der Band. Die beiden zusammen sind nicht nur auf der Bühne explosiv und führen die Band zu ihrem größten Erfolg, auch Backstage sprühen die Funken … 
(Klappentext)


Ich habe so viel Gutes und Vielversprechendes über das Buch im englischsprachigen Raum gehört, dass ich ziemlich neugierig geworden bin und unbedingt wissen wollte, ob es mir genauso gut gefällt. Für mich war dann "Daisy Jones & The Six" ein absolutes Lesehighlight.
1967 gründet sich die Band The Six und hat in wenigen Jahren überraschend großen Erfolg. Aus dem Wunsch zweier Brüder Musik zumachen entsteht eine Musikgruppe, die sich durch kleine Gigs Aufmerksamkeit verschafft und einen Plattenvertrag ergattern kann. Es läuft gut, aber der Musikproduzent Teddy sieht Potenzial darin die Rockgruppe mit einer Sängerin noch erfolgreicher zu machen.
Daisy mit ihrer unglaublichen Stimme scheint perfekt dafür zu sein. Als Solo-Künstlerin hat sie sich einen Namen gemacht, jedoch wollten Andere in der Musikindustrie etwas aus ihr machen, was sie nicht sein wollte. Das hat nicht zu dem freimütigen Charakter von Daisy gepasst. 
Allerdings kommen Billy und Daisy nicht wirklich gut miteinander klar und es gibt ständig Spannungen zwischen ihnen, z.B. beim Songwriting, und das entwickelt sich nicht gut für die Banddynamik aus. Im Fokus waren die beiden, alle anderen Bandmitglieder haben aber ebenso eine große Rolle gespielt. Man erfährt auch, dass manche Protagonisten nicht immer mit den anderen klarkommen sind. Zu der Handlung gehörten Liebesbeziehungen dazu und es kam ein immenser ungesunder Alkohol- und Drogenkonsum vor, so wie man sich eine Band mit Sex, Drugs und Rock'n'Roll vielleicht ausmalt. 
Auch wenn ich mit keinem der Charaktere identifizieren konnte, habe ich sie doch sehr gerne gemocht. Und besonders positiv ist mir aufgefallen, wie realistisch die einzelnen Personen wirkten und man das Gefühl hatte, "Daisy Jones & The Six" hätte gut real existieren können.
Das gesamte Buch ist unterteilt in Zeitabschnitte der Karriere der Band und in Interview-Form verfasst. Einzelne Bandmitglieder, Freunde, Familie, Manager etc. erzählen über bestimmte Ereignisse, ihre Meinungen oder über Beziehungen und Konflikte untereinander. Einige Ansichten über das Geschehene gingen dann auch öfters auseinander. Ich fand das super spannend und konnte mir die Charaktere so vorstellen, als würden sie (gemeinsam) die Vergangenheit revuepassieren und über diese verrückte und einzigartige Zeit in ihrem Leben berichten.
Taylor Jenkins Reid hat mich von Anfang mit dem Buch total fesseln können und ich wollte es kaum aus der Hand legen. Ich hoffe es werden noch weitere Bücher von ihr übersetzt, weil ich gerne mehr von der Autorin lesen würde.

Ein geniales Buch über eine Band, ihren Aufstieg und Fall. Voller Rock'n'Roll und in Interview-Form geschrieben, was es umso spannender und interessanter gemacht hat.


Vielen Dank an den Ullstein-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.