{rezension} das zeichen der wahrheit - susan dennard

Die Magislande sind ein Reich, in dem die Elemente den Menschen magische Begabungen schenken. Doch kein Geschenk ist so kostbar wie die seltene Wahrmagie, über die Safiya verfügt. Indem sie Lüge von Wahrheit unterscheiden kann, wäre ihre Gabe eine gefährliche Waffe in den Händen ihrer mächtigen Feinde. Und davon hat die adelige Safi reichlich. Als der Krieg den Kontinent erschüttert, müssen Safi und ihre Freundin Iseult sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen, und beschließen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.
»Das Zeichen der Wahrheit« ist 2016 unter dem Titel »Schwestern der Wahrheit« erschienen.
(Klappentext)


Das Buch wollte ich schon lesen, als es unter dem Titel "Die Schwestern der Wahrheit" erschienen ist und dann habe ich mich umso mehr gefreut, dass es jetzt nochmal neu auferlegt wurde und bei mir einziehen durfte.
Gleich der Einstieg hat mir gut gefallen, ich fand es spannend, die beiden Freundinnen Safi und Iseult kennenzulernen, die gerade in ziemlichen Schwierigkeiten stecken und deswegen planen aus Veneza, wo sie die letzten Jahre verbracht haben, zu fliehen.
Faszinierend und überzeugend gemacht war das Wordlbuilding, mit den verschiedenen Magiebegabten, wie Blutmagis oder Gezeitenmagis, den einzelnen Ländern, deren Geschichte und oder den Carawen-Mönchen. Allerdings wäre ein Glossar hilfreich gewesen um die einzelnen Begriffe besser auf Anhieb zu verstehen.
Beide Protagonisten haben magische Fähigkeiten, Safi kann Lüge von Wahrheit unterschieden und Iseult sieht als Strangmagis die einzelnen Stränge - Gefühle und ähnliche Verbindungen - von anderen Menschen.
Safi und Iseult waren mir als direkt sympathisch. Sie sind charakterlich sind sie recht verschieden, Safi wirkt eher extrovertiert und handelt oft impulsiv, was sie und Iseult in gefährliche Situationen bringt. Iseult dagegen zieht sich meist ein bisschen zurück, aufgrund ihrer Herkunft und wie sie als Strangmagis angesehen wird, und denkt strategisch.
Zusammen ergänzen sich sie aber perfekt und haben als Strangschwestern eine ganze besondere Freundschaft. Diese hat mir total gut gefallen, wie sie, egal was kommt zueinander stehen und für die andere da sind.
Ich fand es toll gemacht, wie die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Safi und Iseult, sondern auch von Merik und Aeduan erzählt war. Dadurch war es abwechslungsreich und man hat gute Einblicke in die Absichten und Gefühle der jeweiligen Charaktere bekommen.
Merik und Adeuan waren charakterlich interessant und tiefgründig, beide mochte ich auch irgendwie direkt gerne. Aber auch Evrane, Kullen oder Ryber habe ich als Nebencharaktere in mein Herz geschlossen.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, es war spannend, packend und fesselnd, wie sie die Geschichte entwickelt hat. Insgesamt konnte mich die Handlung vollends begeistern und ich fand es toll, dass gut und böse, nicht einseitig gezeichnet waren. Auch bei einem Feind kann mehr dahinterstecken, als man denkt. Liebesgeschichten gab es auch und es war super, dass sie schön gemacht waren, aber die Freundschaft von Safi und Iseult mehr im Vordergrund stand.


Hat mir unglaublich gut gefallen, eine spannende Handlung mit tollen Fantasy-Elementen und eine ganz besondere Freundschaft der Protagonistinnen.



Vielen Dank an den Penhaligon-Verlag und das Bloggerportal 
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Das Zeichen der Wahrheit
Das Zeichen des Sturms


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.