{rezension} save me - mona kasten

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.
Geld, Glamour, Luxus, Macht ― all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß ― etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James ― und ihr Herz ― schon bald keine andere Wahl ...
(Klappentext)


"Save Me" gehört zu den Neuerscheinungen in den 2018, auf die ich mich schon sehr gefreut habe und ich war gespannt auf den Anfang von Rubys und James Geschichte.
Der Einstieg hat mir gleich gut gefallen, ich mochte Ruby als Protagonistin sofort gerne. Ich finde es richtig cool, dass sie ein Bullet Journal führt und so top organisiert ist. Sie arbeitet jeden Tagen ihre To-Do-Liste in ihrem Planer ab und strukturiert sich damit ihren Tag, wobei sie Schule und Familie ganz klar trennt.
An dem Maxton-Hall-College, die Welt voller reicher und arroganter Leute und viel Glamour, möchte sie nur möglichst nicht auffallen und ihren Traum zu verwirklichen, in Oxford zu studieren. Doch durch ein Ereignis wird James Beaufort auf sie aufmerksam und stürzt ihr Leben in ein ziemliches Chaos.
James wirkt auf den ersten Blick arrogant, überheblich und nicht sonderlich sympathisch mit seiner Art. Durch den mächtigen Status seiner Familie kann er sich eigentlich alles erlauben, feiert ständig Partys und spielt Lacrosse. Doch als er und Ruby mehr Zeit miteinander verbringen, wird deutlich, dass er auch noch eine andere Seite hat. 
Die Liebesgeschichte mochte ich sehr gerne, die beiden können sich am Anfang überhaupt nicht leiden. Besonders Ruby will nichts mit James zu tun haben und findet ihn total unsympathisch.
Es war süß, wie sie sich langsam ein wenig angefreundet haben und dabei merken, dass sie den jeweils anderen vielleicht doch mögen. Und ich bin sehr neugierig darauf zu erfahren, wie es mit ihnen weitergeht.
Mona Kastens Schreibstil war, wie auch in schon in ihrer "Again"-Reihe, sehr flüssig und toll zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und ich konnte mir das Geschehen schön bildlich vorstellen. 
Lydia, Ember, Lin oder Alistair waren als Nebencharaktere gut gemacht und ich fand es super, dass sie ihre ganz eigenen Geschichte und charakterliche Tiefe haben.
Insgesamt hat mir die Handlung gut gefallen und es gab viele amüsante Momente, aber auch eher ruhigere und emotionalere Szenen. Nur ein paar letzten Kapitel und das Ende konnten mich nicht richtig überzeugen. Das Verhalten der Protagonisten an einer bestimmten Stelle war gar nicht nachvollziehbar, es wirkte zu dramatisch und ein bisschen zu sehr gewollt.


Unterhaltsam mit überzeugenden Charakteren und das Buch hat mir viel Spaß gemacht es zu lesen. Nur die letzten Kapitel und das Ende haben mir nicht so gut gefallen. 



Vielen Dank an den Lyx-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Save Me
Save You
Save Us


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.