{rezension} inmitten von sternen und dunkelheit - chani lynn feener

Delaney weiß nicht recht, wie ihr geschieht. Der umwerfende Bodyguard Ruckus entführt sie auf seinen Heimatplaneten, da er sie mit der Prinzessin von Xenith verwechselt. Als ihr Kidnapper seinen Fehler bemerkt, bittet er Delaney inständig, in die Rolle der Thronfolgerin zu schlüpfen, bis er die abtrünnige Adlige gefunden hat. Nur so lässt sich ein intergalaktischer Krieg verhindern. Delaney ist entschlossen, ihr Geheimnis zu hüten – doch dafür darf sie sich nicht in den Intrigen von Xenith verstricken, sondern muss auch den Verlobten der Prinzessin täuschen. Und ihre Gefühle für Ruckus könnten alles gefährden …
(Klappentext)


Ich lese super gerne Science-Fiction-Bücher und dieses Buch hat mich vom Klappentext sehr neugierig gemacht. 
Nach einem Club-Besuch will Delaney eigentlich nur nach Hause, sie war sowieso nur zuliebe ihrer besten Freundin hingegangen, die sich dort mit einem Alien treffen wollte, den sie datet. Die Existenz von Aliens und ihre Anwesenheit auf der Erde sind mittlerweile auf der Erde ganz normal. 
Doch plötzlich wird Delaney von einem Unbekannten gepackt, der sie Lissa nennt und sie darauf besteht, sie nach zurück nach Xenith zu bringen. Weil sie auf einmal noch angegriffen werden, hat Delaney keine andere Wahl als ihm auf ein Raumschiff zu folgen.
Erst dort merkt sie, dass die Prinzessin von Xenith - Olena - durch eine leichte Berührung im Club ihr Aussehen verändert hat und dessen Bodyguard sie deswegen für diese gehalten hat. Olena war mehrere Jahre lang auf der Erde, nun sie diese Zeit aber vorbei und Olena soll den Kronprinzen des verfeindeten anderen Alienvolks der Kints heiraten. Angekommen auf Xenith muss Delaney dort gegen ihren Willen bleiben und sich für die Prinzessin ausgeben, weil sonst ein Krieg zwischen den beiden Alien-Völkern ausbrechen würde, der auch die Erde bedrohen würde. Es wird ihr versichert, dass das nur solange erforderlich ist, bis Olena gefunden wird. Aber genau das ist ungewiss und Delaney fühlt sich wie eine Gefangene.
Den Einstieg fand ich nicht ganz so gelungen, es gab viele unbekannte Begriffe, die auch für die Protagonistin fremd sind. Denn anders als ihre beste Freundin, weiß Delaney kaum etwas über die Vakar oder die Kints und auch nicht über dir Prinzessin selbst. Sie erfährt nur schnell, dass diese eine ziemliche Zicke sein soll. 
Auch der Schreibstil konnte mich anfangs nicht so richtig überzeugen und es sind mir ein paar seltsame Formulierungen aufgefallen. Insgesamt war für mich der Schreibstil nur okay und es war nicht so richtig fesselnd.
Verständlicherweise ist es für Delaney furchtbar, dass sie Xenith nicht verlassen darf und zudem noch sich als die Prinzessin ausgeben muss. Nur sehr wenige Personen, darunter der König und die Königin der Vakar, wissen, wer sie wirklich ist. Delaney hat Heimweh, fühlt sich unwohl und steht fast den ganzen Tag unter Strom, weil sie Angst hat einen Fehler zu machen und das die Kints die Wahrheit herausfinden. Trotzdem reagiert sie oft direkt und verhält sich nicht komplett wie Olena. Leider kam mir Delaney im Gesamten wenig facettenreich vor und ich fand sie weder total sympathisch noch unsympathisch. 
Allein bei Ruckus hat Delaney das Gefühl auf Xenith sicher zu sein und vertraut ihm. Als Olenas Bodyguard ist er ständig an ihrer Seite, beschützt sie und erklärt ihr Dinge über die Vakar und die Prinzessin. Für Delaney macht ihn nicht nur seine Attraktivität anziehend, sondern auch seine Entschlossenheit und Leidenschaft mit der er als Soldat arbeitet und er ist aufmerksam und liebevoll.
Die Liebesgeschichte der beiden fand ich eigentlich schön gemacht und es war auch gut dargestellt, wie es Delaney zu schaffen macht, dass er ihr wahres Aussehen nicht kennt. Und sie weiß nicht, ob er sich auch in sie verliebt hätte, wenn sie wie sie selbst aussehen würde. Was ich aber überhaupt nicht mochte, war, dass es angedeutetes Liebesdreieck gab.
Trystan und Olena haben sich bisher immer gehasst und waren alles andere als begeistert davon zwangsverheiratet zu werden, um dadurch Frieden zwischen ihren Völkern zu garantieren. Besonders die Prinzessin von Vakar passt das gar nicht, weil es ihr nur darum geht Spaß zu haben und keine Verantwortung für ihr Volk zu übernehmen. Sie behandelt generell andere Leute abfällig wie Spielzeug und interessiert sich nur für Partys und für nichts anderes. 
Trystans kalte und berechnende Art beunruhigt Delaney, aber anders als Olena will sie sich aber nichts von ihm gefallen lassen, bei gemeinsamen privaten Treffen stichelt sie offen gegen ihn und provoziert ihn. Sie ist genervt von ihm, hat aber keine andere Wahl als viel Zeit mit ihm zu verbringen.
Im Großen und Ganzen hat mir die Handlung des Buches nicht so gut gefallen. Das Geschehen hat sich oft wiederholt und war wenig überraschend. Ruckus versichert ihr immer wieder, dass er sie dann direkt nach Hause bringt und es nicht mehr lange dauert, es wird das Leben der Lissa bedroht und Delaney ist dadurch in Gefahr.


Hat mir nicht ganz so gut gefallen, ich hatte leider einige Kritikpunkte.



Vielen Dank an den HarperCollins ya!-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



1 Kommentar:

  1. Hallo Callie :)

    Der Klappentext erinnert mich ein bisschen an den Film "Prinzessinnentausch", zumindest, was die Sache mit der verwechselten Königstochter angeht :D Ansonsten ist es natürlich ein komplett anderes Setting, welches mir persönlich etwas zu absurd ist, aber ich konnte Aliens und fremden Planeten ehrlich gesagt noch nie etwas abgewinnen...Die Liebesgeschichte klingt aber auf jeden Fall lesenswert!

    Viel Spaß beim Lesen weiterhin :)
    Isa

    AntwortenLöschen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.