{rezension} hold me now - julie chapel

Zimmer mit Aussicht auf mehr …Ciao, Beauty and Lifestyle. Jessica kann es nicht fassen: Ihre Eltern schicken sie über den Sommer in das Hotel von Bekannten, damit sie dort als Zimmermädchen arbeitet. Jazz vermisst ihr freies Leben, und ganz besonders Marc ... Dann nimmt Noah, der Sohn des Hotelbesitzers, sie mit auf einen Tauchgang. Schnell ist klar: Noah ist nicht irgendein Typ, sondern einer, dessen Berührungen Jazz wie Stromstöße durchzucken. Doch Beziehungen zwischen Mitarbeitern im Hotel sind streng verboten ...
(Klappentext)


Zum ersten Mal begegnen sich Jessica genannt "Jazz" und Noah bei einem Stau auf dem Freeway, wo sie einen schönen gemeinsamen Moment miteinander verbringen und die Chemie zwischen ihnen direkt stimmt. Umso entsetzter ist Jazz, dass ausgerechnet er der Sohn vom Hotelinhaber ist, wo sie den Sommer über von ihren Eltern gezwungen wird als Zimmermädchen zu arbeiten. Nur einen Abend zuvor zwischen stehenden Autos hat sie darüber gejammert und gelästert, was ihr bevor steht.
Jazz hasst es, dass sie ihre Ferien so verbringen muss und hatte eigentlich vor jede freie Minute mit ihrem "Freund" Marc zu verbringen, den sie total anhimmelt. Die beiden haben keine richtige Beziehung, sind eher Freunde mit gewissen Vorzügen, auch wenn sich Jazz das anders wünscht.
Nach ihrem Schock darüber, wer Noah ist, wird Jazz sehr schnell ziemlich wütend darüber, dass er bei ihren ersten Begegnung so ahnungslos getan und ihr nicht verraten hat, dass das Hotel seinen Eltern gehört und er dort mitarbeitet. Dazu kommt noch, wie er mit ihr umgeht. Er tut so, als hätte er sie noch nie zuvor gesehen und meckert über ihre bisher getane Arbeit im ersten Hotelzimmer und kommandiert sie herum. Und von der tollen gestrigen Chemie zwischen ihnen ist überhaupt nichts mehr zu spüren.
Gegenüber Noah war ich die meiste Zeit neutral eingestellt. Ich fand es verständlich, dass er unzufrieden mit Jazz war, weil sie so schlecht gearbeitet ist und ihr zusammen mit Catalina, der Hausdame, für perfekte Hotelzimmer und die vollste Zufriedenheit der Gäste verantwortlich ist. Aber er hätte mit seiner Art und seiner Wortwahl schon netter zu Jazz sein können. Als er ihr anbietet, ihr das Tauchen bei zu bringen und Jazz in ihrer Arbeit besser und routinierter wird, verändert sich die Stimmung zwischen ihnen und sie fängt an ihn richtig zu mögen.
Problematisch ist jedoch, dass beide sozusagen vergeben sind und Noahs Vater auch keine Beziehungen zwischen den Angestellten duldet. Mir hat der Teil der Liebesgeschichte mit Marc leider überhaupt nicht gefallen, ich fand es seltsam, wie sehr sich Jazz eine richtige Beziehung wünscht, aber er sie nur als Freundin bezeichnet. Den Teil mit der Liebe, die nicht sein darf, und das Jazz und Noah deswegen nur Freunde sein wollen mochte ich deutlich lieber und die Umsetzung war gut gemacht.
Den Schreibstil von Julie Chapel fand ich nicht schlecht, angenehm und flüssig geschrieben, aber mir hat das Besondere daran gefehlt.

Für zwischendurch ein schön unterhaltsames Buch. Insgesamt haben mir aber an der Geschichte ein paar Dinge nicht so gut gefallen.



Vielen Dank an den Oetinger-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.