{rezension} hush - verbotene worte - dylan farrow

Bücher sind gefährlich.
Tinte kann tödlich sein.
Shae lebt in Montane, einem Land, in dem Sprache Macht bedeutet. Mit eiserner Hand regieren die Barden über das verarmte Volk. Denn nur sie können mit ihren Worten die Magie kontrollieren. Shae fürchtet sich umso mehr vor ihnen, weil sie ein Geheimnis hat: Alles, was sie stickt, wird lebendig. Aber dann passiert etwas, das ihr keine Wahl lässt, als Antworten bei den Barden zu suchen. Und schnell lernt Shae, wie mächtig Worte wirklich sein können …
(Klappentext)


Bei dem Buch fand ich die Idee, dass bestimmte Wörter und Geschichten verboten sind und Tinte eine Krankheit auslösen kann, sehr interessant und war gespannt auf die Umsetzung.
Einmal im Jahr kommen die mächtigen Barden in Shaes Dorf und wenn sie sich gnädig zeigen, könnten sie die Bewohner mit einer Beschwörung beschenken. Seit dem Tod ihrer Bruders, der an den Flecken erkrankt und gestorben ist, werden Shae und ihre Mutter in ihrer Heimat aussätzig und kaltherzig gemacht. Und hinzu kommt, dass sich Sorgen macht, weil sie immer wieder seltsame Albträume plagen und ihre Stickereien lebendig werden und hat Angst, sie könnte verflucht sein.
Durch ein schreckliches Ereignis ist Shae plötzlich völlig verzweifelt und verlässt ihr Dorf, um unbedingt Antworten zu suchen. Ihre Sucht bringt sie zu den Barden und es passieren für Shae einige unerwartete Dinge.
Am Anfang war mir die Protagonistin nicht total sympathisch, aber auch nicht unsympathisch. Im Laufe der Geschichte fand ich Shaes Verhalten nicht immer nachvollziehbar, und ab und zu handelte sie etwas naiv. Bei der Liebesgeschichte weiß ich nicht so recht, was ich davon halten soll. Denn gegen Ende wirkte es ein wenig wie ein angedeutetes Liebesdreieck, was mir nicht gut gefallen hat. Und negativ ist mir aufgefallen, dass Shae gegenüber einem männlichen Charakter ziemlich schnell Gefühle entwickelt hat, obwohl sie erst wenige Male kurz getroffen hatte.
Was mich an dem Buch wirklich gestört hat, waren die ungenauen Beschreibungen zu den Beschwörungen, wie diese bewirkt werden, und ich hätte auch noch gerne mehr über die Geschichte der Barden erfahren. Ein Aspekt an der Geschichte war leider zu offensichtlich und ich hatte schon in den ersten Kapiteln schon schnell ein Gefühl, in welche Richtung das Buch sich entwickeln könnte.
Insgesamt hatte ich bestimmte Kritikpunkte, aber ich mochte es trotzdem ganz gerne und es gibt noch Luft nach oben für den zweiten Band. Der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu lesen und die Karte von Montane war ein schönes Extra.


Ich mochte das Buch eigentlich gerne, aber es konnte mich nicht so begeistern wie erhofft, weil ich doch ein paar Kritikpunkte hatte.


Vielen Dank an den Loewe-Verlag und LovelyBooks für die Bereitstellung 
des Rezensionsexemplares im Zusammenhang mit der Leserunde.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Dankeschön für deinen Kommentar :)

Hinweis : Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der
Datenschutzerklärung von Google.