{rezension} bitter & sweet - mystische mächte - linea harris

https://www.piper.de/buecher/mystische-maechte-isbn-978-3-492-70421-2

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen, und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...
(Klappentext)


 
Der Klappentext von dem Buch hatte mich angesprochen und mich neugierig gemacht. Ich mag eigentlich solche Geschichten, wo mehrere Wesen vorkommen und auch interagieren, aber dieses Buch konnte mich überhaupt nicht begeistern.
Dabei gefiel mir der Anfang eigentlich noch ganz gut. Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und das Buch lies sich wirklich super lesen. Auch die Grundidee rund um die Akademie und die Prana, insbesondere bei Hexen, war eigentlich gut.
Was die Geschichte für mich aber nicht gut gemacht hat, waren die Klischees. Und nicht nur eins. Ich hatte das Gefühl, dass fast alle möglichen verwendet wurden. Es hat dadurch einfach keinen Spaß für mich gemacht es zu lesen.
Zunächst erfährt die Protagonistin überraschend, dass sie übernatürlich ist und kommt auf eine Akademie für Hexen, Werwölfe und Vampire. So weit so gut. Dort entdeckt jede Hexe ihre magische Fähigkeit, wie z.B. Telekinese oder Prokinese, und Jillian überraschend etwas Besonderes. Natürlich ist einer der Lehrer mega attraktiv und Jillian schwärmt total von ihm und ist hin und weg. Was danach passiert war auch offensichtlich. Dann gibt es noch die reiche und zickige Mitschülerin, die zur ''Feindin'' von ihr in der Schule wird. Natürlich gibt es noch den mürrischen, verschlossenen Mitschüler, der total abweisend zu ihr ist und den sie doch immer mehr mag. Eben ein typsicher ''Bad Boy'', hinter dessen Fassade natürlich mehr steckt. Schließlich stellt sich noch die Frage nach dem wahren Feind und es gibt noch ein Artefakt, was eine große Rolle spielt.
Ich hatte somit leider das Gefühl von einer riesigen Masse von Klischees überrollt zu werden. Demnach war die Handlung auch sehr vorhersehbar und deswegen war das Buch für mich auch nicht spannend oder fesselnd.
Ein weiterer Kritikpunkt waren für mich die Charaktere. Jillian und Ryan sind eigentlich die Einzigen, die ein wenig Tiefe hatten. Unglücklicherweise war diese aber auch nur spärlich und bezog sich nur jeweils auf ihre eigene Vergangenheit. Die Hauptprotagonistin fand ich insgesamt eigentlich ganz gut, aber sie war auch teilweise naiv oder extrem kopflos. Sie setzt viel darin ihre Ziele zu erreichen, egal mit welchen Konsequenzen. Die Nebencharaktere wie Amalia, Alissa oder Derek fand ich ganz okay, aber keiner stach irgendwie hervor, den man sofort ins Herz hätte schließen können. In Bezug auf Facettenreichheit war an der Oberfläche gekratzt.
Wie bereits erwähnt konnte mich die Handlung überhaupt nicht überzeugen, obwohl der Aspekt mit den Mairas eigentlich ganz gut war und die Geschichte stark beeinflusst hat.
Hätte die Geschichte viel weniger Klischees, hätte sie mir wesentlich besser gefallen, denn eigentlich hatte sie Potenzial ein gutes Buch zu werden. Trotzdem war die Grundidee nicht schlecht und es gab auch ein paar schöne Szenen, die mir gut gefallen haben, wie z.B. die Begegnung mit den Elfen.

 
Für mich eindeutig zu viele Klischees und dadurch leider vorhersehbar und nicht spannend. Auch die Charaktere konnten mich nicht überzeugen.


Vielen Dank an den ivi-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Kommentare:

  1. Hallo Callie, :)
    schade, dass dir das Buch nicht zugesagt hat. Es klingt wirklich gut, aber wenn es vor Klischees nur so trieft, ist das der Spannung natürlich gar nicht zuträglich. Na ja, mal sehen, ob ich das Buch lesen werde. Danke für deine Meinung. :)

    Liebe Grüße,
    Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marina,
      ja, fand ich auch wirklich schade. Ohne die Klischees hätte es auch gut werden können. Naja :/ Kann ich verstehen ... Gerne :)
      Lg Callie

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Dankeschön für deinen Kommentar :)