{rezension} das mädchen aus brooklyn - guillaume musso

Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.
(Klappentext)


Der Einstieg in das Buch war in dem ersten Kapitel eher schwierig, man erlebt den Streit zwischen Raphaël und Anna und wird dabei etwas in das Geschehen hineingeworfen. Erst in den folgenden Kapitel erfährt man mehr über das gemeinsame Leben der beiden, wie er sie kennengelernt hat und warum er schon lange nicht mehr schreibt.
Mir hat gleich gut gefallen, dass er, zurück in Paris, mit seinem Freund, Marc Caradec, einem ehemaligen Ermittler, geredet hat und ihn von dem Ganzen erhält hat. Marc konnte Raphaël durch seine Polizei-Fertigkeiten und Kontakte bei den ersten Schritten auf der Suche nach Anna super helfen.
Ich fand es cool, wie die beiden sich in die Ermittlungen gestürzt haben und auf allen möglichen Wegen nach Informationen gesucht haben. Dabei war es spannend und interessant gemacht, wie die beiden immer mehr erfahren über verschiedenen Dinge erfahren haben und wie man schließlich als Leser gemerkt hat, wie alles irgendwie miteinander zusammenhängt. 
Leider hat mir auch ein Aspekt an dem Buch nicht so richtig gefallen, denn ich hatte Probleme eine richtige Bindung zu den Charakteren aufzubauen. Besonders zu den Hauptcharakteren, Raphaël und Marc, ich fand sie nett, aber da fehlte mir etwas. 
Für mich waren sie weder sympathisch noch unsympathisch, sondern eigentlich die ganze Zeit nur neutral. Dabei fand ich sie charakterlich zu blass, ich hatte das Gefühl, dass bei ihnen hauptsächlich ihre leidenschaftliche Suche nach Anna, der "frühere" Beruf und familiäre Ereignisse oder Probleme in der Vergangenheit im Vordergrund steht. Da hätte ich mir charakterlich doch mehr gewünscht und ich hatte gehofft, dass die beiden für mich nicht nur neutral gewesen wären. 
Die Nebencharaktere fand ich interessant, allerdings waren sie meist auch nur für eine kurze Zeit präsent und man konnte sie eher oberflächlich kennenlernen. Ich mochte es aber, dass jeder in einer bestimmten Weise für Raphaël und Marc hilfreich war.
Ganz angenehm zu lesen war der Schreibstil von Guillaume Musso. Er beschreibt viel von den Schauplätzen, besonders in Paris, es wird aus meistens aus der Sicht von Raphaël erzählt, aber auch ab und zu aus der Sicht von Marc. Ein schönes Detail war dabei, dass über jedem Kapitel ein passendes Zitat steht. 
Die gemeinsame Suche von Raphaël und Marc nach Anna hat mir insgesamt gut gefallen und die Handlung war spannend gemacht.


Interessante und gut gemachte Suche von einem Schriftsteller und einem ehemaligen Ermittler nach der verschwundenen Anna. Ich hatte jedoch einen größeren Kritikpunkt bei den Charakteren.


Vielen Dank an den Pendo-Verlag und LovelyBooks für die 
Bereitstellung des Rezensionsexemplares im Zusammenhang mit der Leserunde.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)