{rezension} paper palace - die verführung - erin watt

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?
(Klappentext)


Es könnten Spoiler enthalten sein, da es sich hier um den dritten Band einer Reihe handelt und sich auf Informationen und Details aus dem vorherigen Band bezieht.

Der zweite Teil der Reihe hatte ja mit einem größeren Knall - also mit Brookes Tod, Reeds Beschuldigung, und dem Auftauchen von Steve geendet, so dass ich unbedingt weiterlesen wollte.
Ich hätte nicht damit gerechnet, dass Brooke sterben würde und es krass, dass Reed gleich ins Visier der Ermittler genommen wurde. Obwohl es natürlich nicht für ihn  spricht, dass er am Tatort war.
Im gesamten Buch geht es dann hauptsächlich um seine Festnahme und die Ermittlungen gegen ihn. 
Leider hatte ich aber hier meinen größten Kritikpunkt an dem Buch. Einmal hatte ich das Gefühl, dass es kaum noch um etwas anderes ging. Zwar gab es noch kleinere Nebenthematiken, die sich auf Ella bezogen haben, aber im Mittelpunkt stand dieses Thema.
Doch irgendwie kam es damit ziemlich schleppend voran, es gab immer wieder Punkte, die wichtig waren, aber für mich war es doch dazwischen ab und zu mal recht langatmig. Und ich hatte ziemlich schnell, eine Ahnung, wer für Brookes Tod verantwortlich und dadurch war die Geschichte auch ein bisschen vorhersehbar.
Steves Auftauchen fand ich interessant, es passte in das Gesamtbild, dass er doch nicht tot war, für mich war es trotzdem überrascht. Steve selbst charakterlich war mit total unsympathisch. Kaum weiß er, dass er eine Tochter hat, füllt er sie diese Rolle stark aus. Er will bestimmen, wo sie wohnt, was sie tut und mit wem sie zusammen ist, und dass obwohl er sie gar nicht richtig kennt. Ich hatte das Gefühl, dass er überhaupt nicht darüber nachgedacht hat, wie die ganze Situation für Ella ist und hauptsächlich nur an sich gedacht hat. Auch seinen Umgang mit Dinah, die ich zwar auch wie Ella nicht mochte, war doch schon seltsam, ziemlich bestimmend und unfreundlich. 
Für Ella ist es mit ihrem Vater nicht sonderlich einfach, sie leidet darunter, kommt ihm persönlich nicht wirklich nahe und es bringt auch große Probleme für ihre Beziehung zu Reed.
Bei der Liebesgeschichte geht es insgesamt dann meistens um Reeds mögliche Verurteilung, dem nächsten Schritt, den Ella unbedingt machen will, und dem Problem durch Steve. Die Annäherung von Wade und Val fand ich echt süß und ich bin auch neugierig wie es mit Easton, in den geplanten Bänden, die sich um ihn als Hauptprotagonisten dreht, weitergeht.
Den Schreibstil der beiden Autorinnen hat mir wieder gut gefallen, auch wenn es mir zwischendrin mal etwas zu langatmig war.


Ein guter Abschluss der Reihe rund um Reed und Ella, die Hauptthematik war jedoch teilweise zu langatmig und vorhersehbar.


Vielen Dank an den Piper-Verlag für die
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Paper Palace - Die Verführung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)