{rezension} blutrosen - monika feth

Sie kann ihm nicht entkommen. Er liebt sie.
Romy ist leidenschaftlich verliebt, als eine Recherche ihr vor Augen führt, was aus Liebe werden kann: Sie begegnet der neunzehnjährigen Fleur, die sich vor ihrem Freund Mikael und seiner gefährlichen Eifersucht in ein Kölner Frauenhaus geflüchtet hat. Gerade als Fleur beginnt, sich dort sicher zu fühlen, geschieht ein Mord, und sie weiß, dass Mikael sie gefunden hat. Für Romy beginnt ein Wettlauf mit der Zeit ...
(Klappentext)


Die ersten beiden Teile der Romy-Thriller-Reihe haben mir total gut gefallen und so habe ich mich sehr auf diesen Abschluss gefreut. Jedoch kann ich schon vorab sagen, dass er mich nicht ganz so begeistern konnte wie die Vorgänger.
In dem Buch geht es um eine ziemlich erschreckende und traurige Thematik - die häusliche Gewalt gegen Frauen und wie sie, nach der Flucht vor dem jeweiligen Mann, nie richtig sicher sind und immer noch leiden.
Dabei ging mir die Geschichte von Fleur schon nahe, sie tat mir so leid, denn bevor sie Mikael begegnet ist, der ihr all das Leid zugefügt hat, war ihr Leben auch besser. Und nachdem sie es geschafft vor ihm in ein Frauenhaus zu flüchten, sie noch nicht lange alles gut und sie hat vor allem Angst, dass er sie wieder aufspüren könnte. 
Gut gefallen hat, wie engagiert sich Romy in die Recherche zu diesem Thema gestürzt hat und man gemerkt hat, dass Fleur für sie nicht nur eine Story ist, sondern sie ihr helfen möchte.
Aber es gibt einen großen Aspekt, warum mich dann das Buch nach einem guten Einstieg, doch nicht so überzeugen konnte. Und das lag an Mikael und der leider fehlenden Spannung. 
In vielen Büchern, die bereits von Monika Feth gelesen habe, wird das jeweilige Buch aus mehreren Sichten erzählt und auch aus der Sicht des Täters. Ich fand es dabei immer so spannend, dass man seine Gedanken kannte, aber doch nicht genau wusste, wer ist und was er als Nächstes plant. Hier war das aber genau nicht so. Es geschehen gewisse Ereignisse und man weiß als Leser gleich, wer dahinter steckt. Durch seine Sicht war auch direkt klar, wie er vorgeht und handelt. Die Polizei tappt im Dunkeln und auch Romy und Fleur haben nur Vorahnungen, aber keine Beweise, während der Leser einen kompletten Gesamtüberblick hat. Das war für mich nicht richtig spannend und die Geschichte konnte mich nicht fesseln. Ein paar Überraschungen in der Handlung wären schön gewesen.
Der Schreibstil der Autorin war eigentlich von der Art her wie gewohnt, z.B. mit den "Schmuddelbuch"-Einträgen, aber trotzdem hat die Spannung gelitten. Ich fand es schön, die bekannten Charaktere wie Bert, Rick oder Greg wieder dabei waren.
Doch die Liebesgeschichte von Romy hat mir leider auch nicht richtig gefallen, im vorherigen Band wurde sie ein bisschen angedeutet, aber erst in diesem Teil thematisiert. Ich fand, dass die beiden nicht so gut zusammenpassen und er war mir eher unsympathisch. Die Beziehung kam nicht so nachvollziehbar rüber und passierte viel zu schnell, sie sind etwas plötzlich ein Paar und ziemlich schnell wird von "für immer" gesprochen.
Insgesamt war das Buch im Vergleich zu den anderen Bänden deutlich schwächer, obwohl die Thematik gut gemacht war.


Leider enttäuschend im Vergleich zu den Vorgängern. Mir fehlte die Spannung, obwohl die Thematik erschreckend und interessant war.


Vielen Dank an den cbt-Verlag und das Bloggerportal 
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Blutrosen


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)