{rezension} maybe not - colleen hoover

Ein Mädchen als Mitbewohnerin in der WG? Nichts lieber als das, denkt Warren. Vor allem, wenn besagte Mitbewohnerin so überaus attraktiv und sexy ist wie Bridgette.
Doch Warren gegenüber verhält sich Bridgette kaltschnäuzig und abweisend. Offensichtlich hasst sie ihn aufs Blut … oder doch nicht? Was, wenn die Leidenschaft, mit der sie ihn verabscheut, eine ganz andere Leidenschaft verbirgt? Genau die plant Warren aus ihr herauszukitzeln. Ein gefährliches Spiel beginnt, bei dem Warren Gefahr läuft, sein Herz zu verlieren …
(Klappentext)


"Maybe Someday" gehört zu meinen Lieblingsbüchern und deswegen habe ich mich auch sehr auf die Geschichte von Warren und Bridgitte gefreut.
Das Buch wird aus der Sicht von Warren erzählt und spielt zeitlich vor und zum Teil während von der Hauptgeschichte von Sydney und Ridge.
Warren fand ich von seinem Charakter her ganz interessant und mochte ihn auch, allerdings aber nicht so sehr wie Ridge. In seiner Art ist eher impulsiver, direkter und nachdem er Bridgitte begegnet ist, ist er gleich so sehr von ihrer abweisenden Haltung fasziniert und will ihr dann unbedingt näher kommen. 
Er gibt nicht so schnell auf und möchte mit ihr richtig zusammen sein. Größtenteils steht die gegenseitige Anziehungskraft zwischen ihnen und die kleine Hass-Liebe im Vordergrund. 
Bei Bridgitte fehlte mir ein bisschen die Verbindung. Ich fand es aber total gut, dass man mehr über sie und ihre Probleme erfahren hat, denn vorher wusste man kaum etwas über sie und wieso sie sich so gegenüber Warren, Sydney und Ridge verhalten hat. Und mir hat es gut gefallen, wie Warren einen gewissen positiven Einfluss auf sie hat und er darum kämpft, dass sie sich gegenüber ihm mehr öffnet.
Etwas vermisst habe ich aber den großen Twist, den man bei Colleen Hoovers Büchern sonst so kennt. Ich hätte mir doch, obwohl es nur eine kleine Novelle ist, ein paar Seiten mehr gewünscht.
Richtig gut gefallen haben mir die Streiche in diesem Buch. Das war sehr amüsant und die Streitereien von Warren und Bridgitte mochte ich gerne. Sie sind sich doch irgendwie ähnlich und passen mit ihrer jeweils temperamentvollen Art super zusammen. Und beide verhalten sich auch öfters in ihrem Umgang mit anderen Mitmenschen öfters mal eher unhöflich und frech, aber man mag sie als Leser trotzdem oder vielleicht gerade deswegen.


Eine schöne Zusatzgeschichte zu "Maybe Someday". Trotz der wenigen Seiten hatte ich mir aber doch ein klein wenig mehr erhofft.


Vielen Dank an den dtv-Verlag für die 
Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)