{rezension} die spuren meiner mutter - jodi picoult

Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter. Alice Metcalf verschwand zehn Jahre zuvor spurlos nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire, bei dem eine Tierpflegerin ums Leben kam. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat als Medium der Polizei beim Aufspüren von vermissten Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen machen sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil ausfindig, der damals als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Mit Hilfe von Alices Tagebuch, den damaligen Polizeiakten und Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten begibt sich das kuriose Trio auf eine spannende und tief bewegende Spurensuche – mit verblüffender Auflösung.
(Klappentext)


Ich habe schon einige Bücher von Jodi Picoult gelesen, die mich voll überzeugen konnten, und sie gehört auch zu meinen Lieblingsautorinnen und ich hatte Lust nochmal was von ihr zu lesen. Ich war gespannt auf das Buch, aber leider war es überhaupt nicht so gut, wie ich es von der Autorin gewohnt bin.
Die Grundidee der Geschichte fand ich interessant und es war auch gut und leicht skurril, wie Jenna am Anfang ausgerechnet mit Virgil und Serenity, sich auf die Suche nach ihrer Mutter macht und sie gemeinsam versuchen das Ereignis von damals aufzuklären. Doch hier hatte ich auch schon einen ersten Kritikpunkt, denn die erste Begegnungen der Hauptcharaktere und winzige Fortschritte waren das Einzige was auf den ersten 200 Seiten passiert ist.
Es waren zu viele unwichtige Informationen und zu viele Details. Normalerweise liebe ich den Schreibstil von Jodi Picoult und finde es toll wie sie Dinge, Erlebnisse, Szenen oder Charaktere beschreibt, aber genau das Gegenteil war hier der Fall. Auch im weiteren Verlauf konnte mich die Geschichte nicht packen und fesseln und das Buch hat sich für mich sehr gezogen. Echt schade und ich kann auch für mich persönlich nicht wirklich verstehen, wieso dieses Buch für mich so komplett anders war als ihre anderen Bücher.
Das Buch ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben, Momente aus der Vergangenheit und viele Details zu Elefanten erzählt von Jennas Mutter Alice und die Gegenwart aus der Sicht von Jenna, Serenity und Virgil.
Positiv aufgefallen ist mir, wie gut für die Geschichte über Elefanten recherchiert wurde. Viele und umfangreiche Informationen allgemein über Elefanten und noch einen besonderen Fokus auf den Unterschied zwischen Leben in der Wildnis und in Gefangenschaft und dem Aspekt der Trauer, mit dem sich Alice in ihren Forschungen beschäftigt hat.
Die Charaktere fand ich grundsätzlich interessant und sie waren auf ihre eigene Art und Weise besonders: Jenna, die eine kleine Einzelgängerin ist, viele Fakten weiß und sehr klug wirkt. Dabei kommt sie selbstständig und selbstbestimmt rüber. Daneben noch Serenity, die als Medium im Showbiz sehr erfolgreich war und die Verbindung zu der Geisterwelt verloren hat und unbewusst auf der Suche nach sich selbst und sinnvollen und glücklichen Leben ist. Virgil wirkt in einiger Hinsicht Serenity ähnlich, da er ebenfalls in seiner aktuellen Lebenssituation als Privatdetektiv verloren wirkt, viel Alkohohl trinkt und einfach unglücklich ist. Dazu gibt es noch einige Nebencharaktere wie Alice, Thomas, Gideon und Grace, die man nur in den Erzählungen der Vergangenheit erlebt.
Leider hatte ich aber insgesamt keine richtige Bindung zu den Charakteren. Sie waren zwar alle mit Bezug auf ihre Vergangenheit und ihrem Leben tiefgründig, aber mir fehlte einfach etwas.
Insgesamt war das Buch eigentliche eine interessante Geschichte, aber sie konnte mich nicht mitreißen oder begeistern. Erst gegen Ende und auch mit der tollen Auflösung hat mir das Buch zwar richtig gut und deutlich besser gefallen, aber das reicht für mich nicht dafür aus, dass ich es im Ganzen besser fand.


Das Buch konnte mich leider nicht mitreißen. Ich hatte keine richtige Bindung zu den Charakteren und es war nicht so gut, wie ich es mir erhofft hatte. Aber doch eine interessante Grundidee mit den Elefanten und der Suche nach Jennas Mutter.


Vielen Dank an den C. Bertelsmann-Verlag und das Bloggerportal
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dankeschön für deinen Kommentar :)